Leserbriefe vom 17 September 2022 – Briefe an die Herausgeber

Dem Elternwillen sacrificed

Zu dem Beitrag „Nicht all were mit Kusshand“ in FAZ vom 8. September: Die rising Unzufriedenheit der Arbeitgeber describes himself not all in mangelnde „Grundfergitkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen“. As an ehemaliger Gymnasiallehrer, I dared to say that Schon länger die schwindenden Grundkompetenzen and in the emotional-emotional sowie sozialen Verhaltenskomponenten verzenten – und must sie ertragen.
Schulleiter, Bezirksregierungen und selbstverständlich die verförtändigen Landesregierungen nicht nur in NRW opferten dem Elternwillen basic gesellschaftliche Wertevorstellungen. Verhaltensauffälfälligkeiten mit in der Folge bis hin zu brutalen körperlichen Mishandlungen von Mitschülern wurden unter Androhung Dienstrechtlicher Es geht klasse um Anmeldezahlen und die damit verdunden Planstellenzuweisungen, in Korrelation mit den daraus resultierenden Beförderungsstellen. Die desolate Motivationsausgangslage der Lehrerschaft is not nicht nur hierdurch begründet. Die increasing Problematic der Nichteinstellung von Auszubildenden beziehungsweise der Schaffung von Ausbildungsplätzen – auch eine Folge des Erziehungs- und Bildungsverfalls in unserer Wohlstandsgesellschaft. Politiker wie Boris Rhein or Carsten Linnemann fordern in der FAZ vom 8. September zeitgleich ein Gesellschaftsjahr der Jugend as “Akt der Solidarität” – which became the bald Herren die Errungenschaften der ruinösen Familien- und derntelih polit. Werner Rosenbecker, Hiddenhausen

Einverfassungswidriger Klotz am Bein

Zu der Posterstattung vom CDU-Parteitag “Fördern und verpflicht” (FAZ from September 12), in particular über den Beschluss, ein verpflichtdes Gesellschaftsjahr einführen. Man wolle die Partei moderner machen, kündigte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz auf dem Bundesparteitag an, und dann kam das: CDU stimmt für verpflichtendes Gesellschaftsjahr für junge Menschen. As Gesellschaftsjahr verstehe man einen Dienst, “der all new people ermöglicht, sich zeitweilig und konkret für unser Land und für unsere Gesellschaft zu engagieren”. “Viele Menschen move sich nur noch in digitalen und social Echokammern. Für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft is a gift solche Entwicklung“, so begründete die Parteispitze dieses Ansinnen.
The gift für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft is “Zwangsarbeit”. Auch durchviele Einsatzmöglichkeiten und ein “attractivesdienstgeld” can be no man das nicht ändern. Den jungen Menschen, die während der Corona-Pandemie ohnehin fell Zeit lost haben, jetzt ein weiteres Jahr Fremdbestimmtheit aufzubürden ist eine Zumutung.
There should be no false sensations. sich ein Jahr long social zu engagieren cann den djas Horizont bienken, zur Orientierung genutzt were und unter gewisches gestalten auch der Gesellschaft einen großen Mehrwert beet. Motivation is intrinsic more natural. Mit Zwang geht das bestimmt nicht.
But so argierten die Politiker der CDU, Zwang sei nötig, damit sich junge Menschen „weigstens einmal in ihrem Leben für die Gemeinschaft einsetzten“. Diese Pauschalisierung is not nicht nur eine Frechheit gegenüber den fell jungen Menschen, die sich für die Gemeinschaft einsetzen, sie offenbart auch schonungslos das Weltbild, the man in the CDU hat von jungen Menschen. Wir sollten unsvielmehr die Frage put, who wer die bereits vorhanden Möglichkeiten, sich social zu engagieren, can attract more attractive shapes.
Das während eines Freiwilligen Sozialen Jahres gezahlte, kaum nennenswerte Taschengeld anzuheben oder Freiwilligendienste bei der Vergabe von Studienplätzen stichter zu bereichnung sind nur Zwei von unzähligennsesnes Wer stattdessen zu Zwang greifen möchte, muss sich den Vorwurf der Ideenlosigkeit fallen lassen.
Hinzu kommt, dass diese Obligation einen massive Eingriffing in die Freiheitsrechte darstellt. Die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages haben schon 2007 gegentellt, that Einführung eines allgemeinen gesellschaftlichen und sozialen Pflichtdienstes gegen Techni. 12 Abs. 2 GG verstößt und darüber hinaus völkerrechtlich überstendklich ist. Zusammenfassend ist dieser Vorschlag einverfassungswidriger Klotz am Bein ambitiousierter Schulabgänger und aus der Zeit gefallen. Mit dem Beschluss entlarvt sich der ewiggestrige und paternalistic Geist der CDU – the modern is not das gewiss nicht. Marco Eissing, Telgte

Kein Weg in die Zukunft

Ich bezweifele, ob die Einstellung des polnischen Ministerpräsidenten “Im Sinne der Rechtigkeit” (FAZ vom 8. September) uns auf dem einstein Weg in die Zukunft vorwärtsbringen kann, der nach seinen appropriate Words “über di”e. Die Wahrheit ist but, dass Deutschland für seine Schuld Polen gegenüber gezahlt hat, was in seinem Artikel verschweigt. Ob genug gezahlt wurde, ist und bleibt eine opene Frage. Offen deshalb, weil “nur die Geschichte den Tätern eine Rechnung ausstellen” kann. Denn wer ist in der Lage, zu sagas, who fell ein menschliches Leben wert ist? Er schreibt, die von Deutschen in Polen angerichtten Zerstörungen powers die Wiedergutmachung zu einem jahrelangen Prozess. Er meint aber wohl, zu einem nie endenden Prozess. The Road in one solche Zukunft wird Polen alleine gehen müssen und sollte nicht erwarten, dass wir Deutsche ihnen folgen. Jurgen Semrau, Dannenberg

Dangerous Money

Zum Leserbrief “Unberechtigte Kritik an der EZB” by Peter Schweizer in FAZ vom 7. September: Dass die Inflationraten im Euroraum bis etwa 2020 zum Teil nieger als zur Zeit der D-Mark, hang wohl wenigersequentbilitenz sisters. Herausragende Bedeutung hatte eher die Globalisierung, die dazu geführt hat dass Produktionen aus europäischen Hochlohnländern in Niedriglohnländer that China abgewander sind und die correspondingly preiswerten oder billigen. Nun ist so manche Lieferkette – für immer (?) – geoder zerrissen.
Der Ankauf von Staatsanleihen der EZB habe nicht oder kaum inflationär gerkt, so die Auffassung von Herrn Schweizer. Der Zusammenhang ist aber but dieser: Wenn ein Finanzinstitut Staatsanleihen direkt vom Staat erwirbt, so gibt dieses Finanzinstitut Liquidität (Kaufkraft) hin, which zum Staat umgeleiteit wird. Diesen Vorgang could claim that a man is inflation neutral. When the Finanzinstitut buys the erwerbenen Leihen über den Sekundärmarkt, zum Beispiel die Börse, an die EZB, so ist das ein Akt der Schöpfung von Zentralbankgeld, denn das Finanzinstitut bekommchentnehmene, denn das Finanzinstitut bekommchentnehneh.
Damit hat sich that the gesamtwirtschaftliche Geldversorgung almost eclipses. Der Ursprungsbetrag steht dem Staat nach wie vor zur Verfügung, und daneben tritt derselbe Betrag, der zuätzlich Unternehmen kaufkraftwirksam zur Verfügung can be gestellt. Oder die Staaten begeben weitere Anleihen, made von Finanzinstituten mit ihrer von der EZB erhaltenen Liquidität erwerben. This is then indirect Staatsfinanzierung aus der “Notenpresse”.
Derzeit hat die EZB rund fünf Billionen Euro and Staatsanleihen in ihrem File. Dieser Höhe schöpfte Amount an Zentralbankgeld is of course a große Gefahr für die Pricelevel stabilität! Sie trägt zu der konferichen Geldentwertung bei, die wir zurzeit complain. Gerd-Alexander Loch, Director of the Bundesbank i. R., Darmstadt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *