Munich: Ausstellung über Radio Free Europe und den Kalten Krieg – Munich

Der Kalte Krieg. Schreckens’ Gleichweight. Das sind Begriffe, who vale junge Menschen nur aus dem Geschichtsunterricht or aus alten James Bond movies. Für die älteren dagegen were sie Teil der Eigene Realität. It was der Ausdruck eines ideologischen Disputes, der sich in die Bioografien von unzähligen Menschen einschrieb. Ob der Kalte Krieg vor 30 Jahren wirklich sein Ende found, that ist man sich aktuell nicht mehr so ​​’sicher. At the same time it seems auch Vieles von damals noch nicht auserzählt. Who stark der Kalte Krieg jedenfalls auch in Munich einzel Biographies prägte, das kann man aktuell in einer Ausstellung in the Galerie Einwand des Stadtmuseums und im Foyer des Jüdischen Museums in Munich erfahren.

“Radio Free Europe. Stimmen from München im Kalten Krieg” is the Doppelschau, which is von ihrem Umfang überschaubar, which aber einen großen historicen Kosmos aufreißt. Im Großen geht es um den Kalten Krieg, im Kleineren um die Nachkriegszeit und Migration in Munich. A theme that has not been worked on so far in science. Who are the “Displaced Persons” (DPs), also Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg in Munich erring, sold in 2023 nor in two weiteren Ausstellungen affected. In addition, there will be a conference organized by the LMU Chair of Eastern and Southern European Studies in the Saal des Münchner Stadtmuseums from 5. to 7. October.

While the Tagung “das osteuropäische München in the Nachkriegszeit und im Kalten Krieg” is the first in den Blick rückt, geht es in der Ausstellung zeitlung um fünf Biography. It was connected to Radio Free Europe: ein americanischer, long ago in Munich verorteter Sender, für den sie selber, Verwandte oder Ehepartner tätigwaren. Tibor Molek aus dem sloakischen Banská Bystrica etwa arbeitete dort mehr als 40 Jahre, 1922 The Prague-born German Peter Demetz war nur für zwei Jahre dabei. Eta Tumanov from the Latvian Riga was a year with the Chief editor of Radio Liberty liiert, which merged with Radio Free Europe in 1976. Evgenij Repnikov was exactly the same as before his Russian Vater beim Radio. Und Etienne Bellay lernte Radio Free Europe ebenfalls über den Vater know.

Eingang der Sender Radio Free Europe und Radio Liberty auf einer Fotografie aus dem Jahr 1995.

(Photo: Munich City Museum)

Das auf die Sowjetunion bezogen Radio Liberty und das auf die urigengen Ostblok-Staten Europas koncentrite Radio Free Europe vorwiegend Exilanten einstellten, hatte seinen Grund. He went es but zum einen darum, Russian Nachrichten abzufangen und zu analysieren. Zum send others to die Stationen in mehr as 20 Sprachen Nachrichten, Musik, Sport- und Kulturbeiträge in die Ostblockländer. The corresponding Program wurden von 1950 bis 1995 produced in Munich. Etwa 1400 Mitarbeitende aus mehr als 40 Nationen were dafür angestellt, darunterviele Künstler, Professoren, Tekststeller and other Intellectualelle.

Das Radio was dabei ein Mittel der Psychogen Kriegsführung. Auf jeden Fall war es das in den ersten 20 Jahren, in denen die Stationen der CIA und damit dem Geheimdienst unterstands. Eine Tatsache, which was the first splash offiziell bekannt. Und auf die die Sowjetunion mit Störsendern und even mit Attentaten reacterte. This included an attack that occurred in February 1981 on a Radiogebäude at the English Garden. In der Ausstellung ist dieser durch einen tzAufmacher dokumentiert. Eight men became damals lost und es entstand ein Schaden von four Millionen D-Mark.

Ausstellung: Mitarbeiter von Radio Free Europe sortieren Hörerpost, Fotografie aus dem Jahr 1960.

Mitarbeiter von Radio Free Europe sortieren Hörerpost, Fotografie aus dem Jahr 1960.

(Photo: Ernst Jank/Münchner City Museum)

At least two Radio-Mitarbeiter wurden austeiner ermordet. Im Sommer 1959 wurde in der Cafeteria der Sendezentrale Gift in die Salzstreuer gefüllt, was aber noch zeitliches entdeckt wurde. Und zu diesen “Räuberpistolen” gehört auch, dass Eta Tumanov’s Ehemann Oleg nicht nur Chiefadrektor von Radio Liberty sondern auch ein KGB-Agent war. Eta Tumanov erzählt davon in einem kurzen Video interview, which es sie zu allen Porträtierten gibt. Es gibt Texte, historische Documente und Objekte sowie kurze Comics, welche Schlüsselszenen aus den geschäften Biographie darstellen.

Gezeichnet sie von Studierenden der Hochschule für Kommunikation und Gestaltung in Ulm, which have been affected by telephony or sie people. This is not the case with regard to Zeitzeugen nor gibt, which is an entscheidender Anstoß für dieses Projekt, this is one for Münchner Stadtgeschichte wichtige Zeit or even for an ins Consciousness. Seit 1995 befindet sich die Radio-Free-Europe-Zentrale übrigens in Prag. Es entstehen auch heute noch Hörfunkprogramme in 28 osteuropäischen, vorderasiatischen und zentralasiatischen Sprachen. Der Kalte Krieg, man so will, is also immer noch auf Sendung.

Radio Free Europe. Stimmen from Munich im Kalten Kriegbis 5. März, Münchner Stadtmuseum und Jüdisches Museum, St.-Jakobs-Platz 1 und 16

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *